KWP, Klosterstraße 64, 10179 Berlin || Tel: 030 - 23 45 66 30 || Fax: 030 - 23 45 66 336 || E-Mail kontakt(at)kwp-kanzlei.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zur Vererbbarkeit von Neubauerneigentum in der ehemaligen DDR-SBZ: Ein Beitrag zum deutschen und europäischen Staats- und Verfassungsrecht


Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 1,0, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Veranstaltung: Deutsches- und Europäisches Staats- und Verfassungsrecht, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Der Beitrag befasst sich mit der Bewertung deutsch-deutscher Rechtsgeschichte im Kontext Europäischen Verfassungsrechts. Es handelt sich um einen Beitrag in der Reihe zum Eigentumsbegriff in der ehemaligen DDR/SBZ. Der Autor hat sein rechtswissenschaftliches Studium an der Universität Potsdam absolviert. , Abstract: Die Wiedervereinigung ist vollbracht, wenn der letzte Ostdeutsche aus dem Grundbuch gelöscht wurde. (Uwe Steimle Kabarettist, Schauspieler und Kommissar Jens Hinrichs im Polizeiruf 110)
Mit dem Beitrag soll anhand eines rechtsgeschichtlichen Überblickes die Frage gestellt werden, ob das aus der Bodenreform in der SBZ/DDR hervorgegangene Neubauerneigentum jederzeit vererbbar war und, ob die Vorschriften zur Abwicklung der Bodenreform, Art. 233 11 bis 16 EGBGB rechtlich geboten waren.

Zum Artikel
Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch

Tel: 030 - 23 45 66 30



oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

RA